VDS KLAUSEL 3602

Richtlinien für die Prüfung elektrischer Anlagen Prüfrichtlinien nach Klausel SK 3602 Hinweise für den VdS-anerkannten Elektrosachverständigen Inhalt

1.

Allgemeines

2.

Prüfabschnitte

3.

Besichtigung

4.

Temperaturmessungen

5.

Sonstige Messungen

6.

Funktionsprüfungen

7.

Abgrenzung zu anderen Prüfungen

8..

Dokumentation

9.

VdS-Richtlinien

Anhang 1 – Erläuterungen zur richtlinienkonformen Erstellung eines Mängelberichts

Anhang 2 – Beispiel einer Gebäude- bzw. Produktionsbereichsstruktur eines Industriebetriebs

Anhang 3 – Beispiel für eine Anlage im Befundschein VdS 2229

Anhang 3 – Beispiel für eine Anlage im Befundschein VdS 2229

lfd.Nr. Gefahr Gebäude / Anlage / Raum sowie Mangelnummer Betriebsbereich Mängelbeschreibung und empfohlene Maßnahmen 1. Verwaltungsgebäude 0001 1.1 Obergeschoss Hinweis: Gemäß DIN VDE 0620, Abschnitt 3.4.26 sind ortsveränderliche Mehrfachsteckdosen als Ersatz für eine ortsfeste Installation nicht zulässig. Für die anzuschließenden Verbraucher sind in deren Nähe fachgerecht Steckdosen als Festinstallation nachzurüsten oder - in vereinzelten Ausnahmefällen - zulässige robuste Steckdosenleisten in ausreichender Schutzart, z.B. mit integriertem RCD, einzusetzen. In diesem Zusammenhang ist zu beachten, dass das Hintereinanderstecken von Steckdosenleisten aufgrund der ansteigenden Schleifenimpedanz nicht zulässig ist. 1. O 1.2 Erdgeschoss 1.2.1 Toilettenraum Lose Leuchte fachgerecht befestigen und fehlendes Leuchtmittel 1301 einsetzen. 2. X, O 1.3 Kellergeschoss 1.3.1 Aufenthaltsraum Gekennzeichnete unzulässig provisorisch geflickte Anschlussleitung 1203 für Kühlschrank sofort entfernen bzw. fachgerecht erneuern. 3. X 2. Sägehalle 0701 2.1 Iso.-Verteilung Verteilung mit hoher Beaufschlagung von Staub und Produktions- 1105 rückständen. Die Verteilung ist innen zu reinigen. 4. 2.2 Bereich "großes Schiebetor" 2.2.1 Neuer Iso.-Sicherungskasten Die Zuordnung der Stromkreise zu den Sicherungen ist nicht 1201 möglich. Die Stromkreisbezeichnung in deutlicher, gut lesbarer Schrift (Druckschrift oder Gravur) und dauerhafter Ausführung anbringen bzw. vervollständigen. 5. O Offenliegenden Zählerklemmstein sofort fachgerecht berührungssicher 1301 abdecken. Hinweis: In einem Bereich von 10 cm um die Betätigungselemente müssen berührungsgefährliche Teile fingersicher abgedeckt werden. Als Betätigungselemente gelten gemäß DIN VDE 0660-514 Stellteile wie Überstrom-Schutzeinrichtungen, Schutzschalter, einstellbare Relais und dergleichen, sowie Wechselelemente wie Schmelzsicherungen, Lampen und Steckelemente. Gemäß BGV A3 Anhang 1 (1.) wurde im Rahmen der Anpassung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel an elektrotechnische Regeln die Realisierung dieses Berührungsschutzes bis zum 31. Dezember 1999 gesetzlich gefordert. 3. Gebäudeteil "Neuer Schleifraum / Altes Kesselhaus" 3.1 Neuer Schleifraum 0703 Keine Mängel festgestellt. 6. 3.2 Kesselhaus 0009 Diverse gekennzeichnete lose Steckdosen fachgerecht befestigen. 1807 7. X 3.2.1 PAUL-Kappsäge 3.2.1.1 Steuerkasten Lose Klemmenverbindungen durch Reihenabgangsklemmen 1601 Quetschhülsenverbinder ersetzen (DIN VDE 0606, DIN VDE 0609 und oder isolierte DIN VDE 0611). Schraublose Steckverbindungen, DOLÜ-Abzweigklemmen und Verbindungs- klemmen aus thermoplastischem Kunststoff sind nur in Installationsdosen, auch Abzweig- oder Verteilungsdosen genannt, statthaft. 8. O 4. Gebäudeteil "Hobelhalle" 0703 4.1 Hobel I 4.1.1 Bereich "Beschickung" Gekennzeichneten losen Not-Aus-Schalter sofort fachgerecht 1807 befestigen. 9. X 4.1.2 Hobelkammer 4.1.2.1 Iso.-Steuerkasten "Zählwerk" Wechsel- bzw. Drehstromkreis entsprechend dem verlegten  1303 Leiterquerschnitt und dem Bemessungsstrom des angeschlossenen Betriebsmittels sichern. 10. X, O Gekennzeichnetes beschädigtes Neozed-Sicherungselement sofort  1805 erneuern. 11. X 5. Gebäudeteil "Fertiglager" 0002 5.1 Bereich "Lager hinten" Diverse beschädigte HQL-Leuchten sofort fachgerecht instand 1805 setzen bzw. erneuern. 6. Gebäudeteil "Beschickung Hobel" 0703 Keine Mängel festgestellt. 7. Gebäudeteil "Trockenkammer" 0703 Anmerkung: Die Räumlichkeit konnte aufgrund der laufenden Produktion zum Zeitpunkt der Revision nicht begutachtet werden. 12. X 8. Generatorraum "MAN-Diesel (400 kVA)" 0003 8.1 Schaltschrank "Generator" Aufgrund der unzulässig hohen Temperatur an der Kompensations-  1804 drossel (107 °C) ist derSchaltschrank fachgerecht mit einer geeigneten Fremdbelüftung zu versehen, so dass die Stauwärme dauerhaft abgeführt werden kann. 13. X 8.2 Blindstromkompensationsanlage 300 kvar 8.2.1 Schaltschrank Schaltschrank mit hoher Beaufschlagung von Staub und  1105 Produktionsrückständen. DerSchaltschrank ist innen zu reinigen. 14. X 9. Generatorraum "CUMMINS-Diesel (335 kVA)" 0003 Im Dauerzündvorgang befindliche Leuchtstofflampe (flackerndes 1000 Leuchtmittel) sofort auswechseln und Leuchte sukzessiv mit elektronischem Schnellstarter mit Abschaltvorrichtung nachrüsten. 15. An LL-Leuchte fehlende bzw. zerstörte Fassungsdichtringe erneuern. 1803 16. O 10. Lackhalle 0703 10.1 Spritzmaschine 10.1.1 Steuerpult Gekennzeichneten beschädigten Hauptschalter sofort 1706 fachgerecht instand setzen. 17. 10.2 Bereich "Gießanlage" 10.2.1 Neuer Iso.-Sicherungskasten Stromkreisbezeichnungen in deutlicher, gut lesbarer Schrift  1201 (Druckschrift oder Gravur) und dauerhafter Ausführung anbringen bzw. vervollständigen. 18. O Offenliegenden Zählerklemmstein sofort fachgerecht berührungssicher 1301. abdecken. Hinweis: In einem Bereich von 10 cm um die Betätigungselemente müssen berührungsgefährliche Teile fingersicher abgedeckt werden. Als Betätigungselemente gelten gemäß DIN VDE 0660-514 Stellteile, wie Überstromschutzeinrichtungen, Schutzschalter, einstellbare Relais und dergleichen, sowie Wechselelemente wie Schmelzsicherungen, Lampen und Steckelemente. Gemäß BGV A3 Anhang 1 (1.) wurde im Rahmen der Anpassung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel an elektrotechnische Regeln die Realisierung dieses Berührungsschutzes bis zum 31. Dezember 1999 gesetzlich gefordert. 19. X 10.3 Folienschweißmaschine 10.3.1 Steuerpult Lose Klemmenverbindungen durch Reihenabgangsklemmen 1601 oder isolierte Quetschhülsenverbinder ersetzen (DIN VDE 0606, DIN VDE 0609 und DIN VDE 0611). Schraublose Steckverbindungen, DOLÜ-Abzweigklemmen und Verbindungsklemmen aus thermoplastischem Kunststoff sind nur in Installationsdosen, auch Abzweig- oder Verteilungsdosen genannt, statthaft. 20. X 10.3.2 Steuerkasten "Rollenband" Lose Klemmenverbindungen durch Reihenabgangsklemmen 1601 oder isolierte Quetschhülsenverbinder ersetzen (DIN VDE 0606, DIN VDE 0609 und DIN VDE 0611). Schraublose Steckverbindungen, DOLÜ-Abzweigklemmen und Verbindungsklemmen aus thermoplastischem Kunststoff sind nur in Installationsdosen, auch Abzweig- oder Verteilungsdosen genannt, statthaft. 11. Außenbereich 0002 11.1 Überdachung "Außenlager (alt)" Keine Mängel festgestellt. 21. X, O 11.2 Überdachung "Außenlager (neu)" 0002 11.2.1 Bereich "ortsveränderlicher Kompressor" Gekennzeichneten beschädigten SCHUKO-Stecker sofort  1805 fachgerecht erneuern. 11.3 Mittelspannungsstation 0003 Keine Mängel festgestellt. 22. X, O 12. Betrieb (allgemein) 0000 Gemäß BGV A3 (früher UVV VBG 4) sind nicht ortsfeste 1000 elektrische Betriebsmittel, Anschlussleitungen mit Steckern sowie Verlängerungs- und Geräteanschlussleitungen mit ihren Steckvorrichtungen mindestens alle sechs Monate auf sicheren Zustand zu prüfen. Auf Verlangen der Berufsgenossenschaft ist hierüber ein Prüfbuch anzulegen und zu führen (VBG 4 §5 (3)). Für die Prüfung ist ein Messgerät nach DIN VDE 0701 erforderlich. 23. X, O Privat eingebrachte Betriebsmittel wie z.B. Rundfunkgeräte,  1000 vor der erstmaligen Inbetriebnahme der betriebseigenen Elektrofachkraft oder einer vom Betrieb beauftragten Elektrofachkraft vorzuzeigen und auf einen elektrotechnisch einwandfreien Zustand hin zu prüfen. Diese Betriebsmittel sind danach in die vorgeschriebene Prüfung von ortsveränderlichen Betriebsmitteln gemäß BGV A3 (früher UVV VBG 4) einzubeziehen. Weiter ist zu beachten, dass diese Betriebsmittel nach Betriebsende allpolig vom Netz getrennt werden. Hinweis für Neuinstallationen und Neuanlagen in feuergefährdeten Betriebsstätten: Gemäß DIN VDE 0100-482:2003-06 – Abschnitt 482.1 – sowie VdS 2033:2007-09 (06) – Abschnitte 4.7 und 4.8 – müssen elektrische Betriebsmittel für feuergefährdete Betriebsstätten geeignet sein und mindestens der Schutzart IP 4x, bei möglicher Ansammlung von Stäuben oder Fasern mindestens der Schutzart IP 5x entsprechen. Leuchten müssen die Kennzeichnung tragen oder der Leuchtenhersteller                           führt den schriftlichen Nachweis der Einhaltung der gemäß DIN VDE 0100-482:2003-06 (482.1.14) geforderten Oberflächen- temperatur. Leuchten der Schutzart IP 2x sind in feuergefährdeten Betriebsstätten nicht zulässig. Ferner muss in einem TN-Netz vom letzten Verteiler außerhalb einer feuergefährdeten Betriebsstätte das Netz als TN-S-Netz weitergeführt werden. Nach dieser Aufteilung darf der Neutralleiter nicht mehr geerdet werden. Bei neuerrichteten Anlagen müssen Kabel- und Leitungssysteme in TN- und TT-Systemen durch RCD’s ohne Hilfsspannungsquelle mit einem Bemessungsdifferenzstrom  300 mA (FI-Schutzschalter, IN  300 mA ) geschützt werden. Die Anordnung der Schutzeinrichtungen, d. h. die RCD's, müssen vor der feuergefährdeten Betriebsstätte erfolgen. Weitergehende Forderungen sind der zitierten DIN VDE-Bestimmung zu entnehmen. Hinweis auf bestehende Umrüstpflicht: In einem Bereich von 10 cm um die Betätigungselemente müssen berührungsgefährliche Teile fingersicher abgedeckt werden. Als Betätigungselemente gelten gemäß DIN VDE 0660-514 Stellteile, wie Überstromschutzeinrichtungen, Schutzschalter, einstellbare Relais und dergleichen, sowie Wechselelemente wie Schmelzsicherungen, Lampen und Steckelemente. Gemäß BGV A3 Anhang 1 (1.) wurde im Rahmen der Anpassung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel an elektrotechnische Regeln die Realisierung dieses Berührungsschutzes bis zum 31. Dezember 1999 gesetzlich gefordert. Mängel, die eine Brandgefahr darstellen, werden mit „X“ und Mängel, die eine Personengefahr darstellen, mit „O“ gekennzeichnet Mangelnummer und die Nummern für die Betriebsbereiche sind aus den entsprechenden Listen der VdSMängelstatistik (VdS 2837) zu entnehmen
ESS Electric Security Services GmbH

SIE HABEN 

FRAGEN?

Sie wissen nicht genau was oder wann in Ihrem Unternehmen geprüft werden muss. Wir beraten Sie gerne verbindlich unter 040 18037714
Copyright: ESS Electric Security Services GmbH  |  Deepenstöcken 9  |  22529 Hamburg  |  Telefon +49 (0) 40 180 377 14  |  Mail: info@e-s-s.de   Homepage, Design, Grafik, Inhalte: Plattfisch.tv